Für Ihre Aufgaben im Bereich der Industriellen Lufttechnik hat die ETS eigens ein Kompetenzzentrum aufgebaut. Hier erhalten Sie alle für die Konzeptionierung und Umsetzung lufttechnischer Anlagen erforderlichen Dienstleistungen – neben generellen Beratungstätigkeiten ein breites Leistungsspektrum etwa mit IST-Aufnahmen und Studien, Basic-Engineering, Dimensionierungs- und Planungsleistungen:

Ihr Kompetenzzentrum Industrielle Lufttechnik

ETS Efficient Technical Solutions GmbH

Kompetenzzentrum Industrielle Lufttechnik 

Friedrich-List-Straße 1
35398 Gießen

Tel.: +49 (0) 641 931128 - 0
Fax: +49 (0) 641 931128 - 27

E-Mail: industrielle.lufttechnik@ets-tec.de

Portfolio

  • Konzeptionierung lufttechnischer Anlagen
  • Beratungen im Umfeld behördlicher und berufsgenossenschaftlicher Vorgaben des Arbeits- und Emissionsschutzes
  • Lufttechnische und energetische IST-Aufnahmen
  • Energieeffizienzanalysen und Entwicklung von Energieoptimierungskonzepten
  • Realisierbarkeitsstudien und Energieflussanalysen
  • Auslegung, Konstruktion, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme lufttechnischer Komponenten und Spezialanlagen
  • Einrichtung energieeffizienter Zuluftsysteme nach dem Prinzip der Schichtenströmung
  • Reduzierung diffuser Emissionen im Arbeitsbereich (AGW) und in der Umwelt (TA-Luft, BImSchG)
  • Design effizienter Entrauchungsanlagen

Themen & Fachgebiete

• Industrielle Lufttechnik

• Luft- und Klimatechnik 

• Energietechnik

• Entrauchungstechnik

Lufttechnische Dienstleistungen

Im Rahmen von Messkampagnen werden zunächst Kennwerte lufttechnischer Anlagen überprüft. Hierfür steht ein umfangreicher Gerätepool zur Verfügung. Weiter werden auf Wärmelasten basierende und häufig durch Querströmungen beeinflusste Konvektionsvolumenströme ermittelt, welche für den Transport im Produktionsprozess emittierter Gefahrstoffe (Gase, Stäube, Aerosole etc.) verantwortlich sind. Im Bedarfsfall ermitteln akkreditierte Partnermessstellen Gefahrstoffkonzentrationen am Arbeitsplatz (AGW).

Hauptaufgabe ist die Bestimmung der Planungskennzahlen für Wärme- und Stoffmassenströme, deren Kenntnis für Bilanzierung, Auswahl und Planung lufttechnischer Ab- und Zuluftkomponenten sowie der Gesamtanlage essenziell ist.

Basic engineering

Das Basic Engineering beschreibt die Auswertung und Einordnung aller im Rahmen von IST-Aufnahmen gewonnenen Erkenntnisse für den jeweiligen Anwendungsfall. Auf Basis der durch die ETS ermittelten Planungskennzahlen kann dann ein passgenaues individuelles anlagentechnisches Konzept erstellt werden.

Dimensionierung

Die ETS-Anlagentechnik wird grundsätzlich individuell dimensioniert – für sichere Einhaltung von Gefahrstoffgrenzkonzentrationen (AGW) und Behaglichkeitskriterien sowie energieeffiziente Betriebsführung. Die für den spezifischen Lastfall ausgelegten und konstruierten ETS-Ab- und -Zuluftkomponenten bestimmen maßgeblich die Qualität der Gesamtanlage.

Planung

Das Leistungsspektrum des Kompetenzzentrums Industrielle Lufttechnik umfasst Planungsleistungen der HOAI-Phasen 1–4; weitere  werden in Zusammenarbeit mit den jeweiligen ETS-Standorten angeboten. Besonders wichtig ist uns die Kooperation mit externen Planungsbüros bei Neubauten oder der Optimierung von Bestandsanlagen, auch bezüglich der Einhaltung und/oder Änderung genehmigungstechnischer und behördlicher Vorgaben.

Erfassungselemente

ETS-Jetline

ETS-Jetline

(zum Patent angemeldet)

ETS-Jetline

(zum Patent angemeldet)

  • Vielseitig einsetzbar, insbesondere für impulsbehaftete und thermisch überlagerte Emissionen mit längsausgedehnter Quelle
  • Staupunktfreie Erfassung linearer Emissionsquellen
  • Minimierter Erfassungsvolumenstrom
  • Hoher Schadstofferfassungsgrad
  • Kleinere Abscheidesysteme
  • Optimale Zugänglichkeit der Emissionsquellen von oben bei klappbarer Ausführung
  • Geringere Verschmutzungsanfälligkeit
  • Einfache, vielseitig modifizier- und anpassbare Bauweise
  • Reduzierung der Betriebskosten
ETS-Vortex

ETS-Vortex

Putzplatz

ETS-Vortex

  • Erzeugung eines künstlichen „Wirbelsturms“/„Taifuns“ durch Überlagerung von Unterdruckfeldern
  • Umfangsgeschwindigkeiten des Rotationsfeldes bis zu 70 m/s
  • Unterdrücke im Zentrum über 1.000 Pa
  • Vielseitig einsetzbar, insbesondere für impuls-behaftete und thermisch überlagerte Emissionen
  • Staupunktfreie Erfassung linearer Emissionsquellen
ETS-Düsenplatte

ETS-Düsenplatte

  • Kleinstmöglicher Montageabstand zur Emissionsquelle
  • Besonders hohe Tiefenwirkung
  • Geringere Empfindlichkeit gegenüber Querströmungen und hoher Gütegrad
  • Stabilisierte Erfassung punktförmiger Emissionsquellen
  • Reduzierung der Betriebskosten
ETS-Badranderfassung

ETS-Badranderfassung

  • Reduzierung des Erfassungsvolumenstromes
  • Hoher Schadstofferfassungsgrad
  • Kleinere Abscheidesysteme
  • Optimale Zugänglichkeit von oben
  • Geringere Verschmutzungsanfälligkeit
  • Reduzierung der Betriebskosten
Absaugung einer LKW-Beladestelle

Absaugung einer LKW-Beladestelle

Verladung staubhaltiger Überschussmaterialien mittels Radlader in Mulden-LKW ohne Absaugeinrichtung.

Lufttechnische Behandlung eines LKW-Verladestandes für staubhaltige Überschussmaterialien aus der Metallaufbereitung

Bei der Aufbereitung metallischer Verbindungen entstehen prozessbedingt Überschussmaterialien aus staubförmigem Material mit sehr variabler Körnung. Insbesondere beim Verladevorgang per Radlader in offene Mulden-LKWs entstehen flugfähige Feinstaubanteile, die zu einer starken Emissionsbildung führen können.

Innerhalb weniger Minuten ist der gesamte Verladebereich in Staub gehüllt; dieser breitet sich in Folge auch in angrenzende Bereiche aus. Im Hinblick auf arbeitssicherheitstechnische sowie emissions- und immissionsrechtliche Belange ist es notwendig, diese freie Ausbreitung mit Hilfe geeigneter prozesstechnischer sowie lufttechnischer Maßnahmen zu unterbinden.

Das Kompetenzzentrum „Industrielle Lufttechnik“ der ETS wurde beauftragt, vor Ort eine lufttechnische IST-Aufnahme durchzuführen und darauf aufbauend ein lufttechnisches Konzept zur Unterbindung der Emissionsbelastung zu erstellen. Mit den Erkenntnissen aus der IST-Aufnahme konnte die Auslegung eines Erfassungselements (Absaughaube) und die dazugehörigen Parameter ermittelt werden. In diesem Zusammenhang wurden die Prozessabläufe während des Verladevorganges analysiert und die Ausbreitungscharakteristiken videotechnisch dokumentiert sowie ausgewertet. Auch sämtliche das Emissionsverhalten beeinflussende Randbedingungen, wie bspw. Querströmungseffekte, wurden ermittelt und in die Betrachtungen einbezogen. Als Resultat wurde eine Absaugung als ETS-Düsenhaube dimensioniert und in Anpassung an den lokalen Baukörper sowie die beteiligten Fahrzeuge konstruiert.

Absaugung einer LKW-Beladestelle

Konstruktionsentwurf ETS-Düsenhaube
Absaugung einer LKW-Beladestelle

Die ETS-Düsenhaube besteht aus einer Reihe strömungstechnisch optimierter Einströmdüsen in einer ebenen Plattenfläche, die in ihrer Überlagerung eine stabilisierte Düsenströmung ausbilden. Die sehr energieeffiziente ETS-Düsenhaube hat im Vergleich zur Strömungscharakteristik konventioneller kasten- oder trapezförmiger Oberhauben eine deutlich größere Erfassungstiefe und somit einen geringeren Bedarf an Absaugvolumenstrom, einhergehend mit einer Stabilisierung des durch Querströmungen beeinflussten Emissionsvolumenstromes im Erfassungsbereich.

Absaugung einer LKW-Beladestelle

Verladung staubhaltiger Überschussmaterialien mittels Radlader in Mulden-LKW. Keine Emissionsbildung infolge effizienter Absaugung mit ETS-Düsenhaube.
Absaugung einer LKW-Beladestelle

Die beim Verladeprozess freigesetzten Emissionen werden direkt am Ort der Entstehung erfasst und mit hoher Effizienz abgesaugt. Eine Ausbreitung der Feinstäube in angrenzende Hallenreale wird wirksam unterbunden, eine weitgehend staubfreie Verladung von Überschussmaterialien wird durch den Einsatz der ETS-Düsenhaube gewährleistet.

Zuluftelemente

ETS-Schichtluftauslass (LA-S)

ETS-Schichtluftauslass (LA-S)

  • Innovativer Schichtluftauslass zur Erzeugung eines Schichtluftsystems mit zwei Luftschichten, bodennaher Eintritt von Frischluft und Verdrängung der belasteten Luft in den Hallendeckenbereich
  • Gleichmäßige, Behaglichkeitskriterien entsprechende Luftabgabe auf Basis innovativer Abströmtechnik
  • Vermeidung von Zugerscheinungen aufgrund geringer Luftaustrittsgeschwindigkeiten
  • Optimal geeignet für alle Arbeitsplätze in unmittelbarer Nähe zu thermischen Prozessen
ETS-Schichtluftauslass (LA-L)

ETS-Schichtluftauslass (LA-L)

  • Rechteckiger Laminarauslass für die Erzeugung eines Schichtluftsystems
  • Gleichmäßige impulsarme Abströmung über die ganze Auslassfläche
  • Anordnung des LA-L über Kopf möglich – somit als Einzelplatzbelüftung („Insellösung“) geeignet 
  • Optimal geeignet für alle Arbeitsplätze in unmittelbarer Nähe zu thermischen Prozessen mit und ohne Gefahrstofffreisetzung