Emissionsbehandlung mit ETS-Düsenhaube

Absaugung einer LKW-Beladestelle

Absaugung einer LKW-Beladestelle

Verladung staubhaltiger Überschussmaterialien mittels Radlader in Mulden-LKW ohne Absaugeinrichtung.

Lufttechnische Behandlung eines LKW-Verladestandes für staubhaltige Überschussmaterialien aus der Metallaufbereitung

Bei der Aufbereitung metallischer Verbindungen entstehen prozessbedingt Überschussmaterialien aus staubförmigem Material mit sehr variabler Körnung. Insbesondere beim Verladevorgang per Radlader in offene Mulden-LKWs entstehen flugfähige Feinstaubanteile, die zu einer starken Emissionsbildung führen können.

Innerhalb weniger Minuten ist der gesamte Verladebereich in Staub gehüllt; dieser breitet sich in Folge auch in angrenzende Bereiche aus. Im Hinblick auf arbeitssicherheitstechnische sowie emissions- und immissionsrechtliche Belange ist es notwendig, diese freie Ausbreitung mit Hilfe geeigneter prozesstechnischer sowie lufttechnischer Maßnahmen zu unterbinden.

Das Kompetenzzentrum „Industrielle Lufttechnik“ der ETS wurde beauftragt, vor Ort eine lufttechnische IST-Aufnahme durchzuführen und darauf aufbauend ein lufttechnisches Konzept zur Unterbindung der Emissionsbelastung zu erstellen. Mit den Erkenntnissen aus der IST-Aufnahme konnte die Auslegung eines Erfassungselements (Absaughaube) und die dazugehörigen Parameter ermittelt werden. In diesem Zusammenhang wurden die Prozessabläufe während des Verladevorganges analysiert und die Ausbreitungscharakteristiken videotechnisch dokumentiert sowie ausgewertet. Auch sämtliche das Emissionsverhalten beeinflussende Randbedingungen, wie bspw. Querströmungseffekte, wurden ermittelt und in die Betrachtungen einbezogen. Als Resultat wurde eine Absaugung als ETS-Düsenhaube dimensioniert und in Anpassung an den lokalen Baukörper sowie die beteiligten Fahrzeuge konstruiert.

Absaugung einer LKW-Beladestelle

Konstruktionsentwurf ETS-Düsenhaube
Absaugung einer LKW-Beladestelle

Die ETS-Düsenhaube besteht aus einer Reihe strömungstechnisch optimierter Einströmdüsen in einer ebenen Plattenfläche, die in ihrer Überlagerung eine stabilisierte Düsenströmung ausbilden. Die sehr energieeffiziente ETS-Düsenhaube hat im Vergleich zur Strömungscharakteristik konventioneller kasten- oder trapezförmiger Oberhauben eine deutlich größere Erfassungstiefe und somit einen geringeren Bedarf an Absaugvolumenstrom, einhergehend mit einer Stabilisierung des durch Querströmungen beeinflussten Emissionsvolumenstromes im Erfassungsbereich.

Absaugung einer LKW-Beladestelle

Verladung staubhaltiger Überschussmaterialien mittels Radlader in Mulden-LKW. Keine Emissionsbildung infolge effizienter Absaugung mit ETS-Düsenhaube.
Absaugung einer LKW-Beladestelle

Die beim Verladeprozess freigesetzten Emissionen werden direkt am Ort der Entstehung erfasst und mit hoher Effizienz abgesaugt. Eine Ausbreitung der Feinstäube in angrenzende Hallenreale wird wirksam unterbunden, eine weitgehend staubfreie Verladung von Überschussmaterialien wird durch den Einsatz der ETS-Düsenhaube gewährleistet.